Skip to main content

So kannst du Eclipse installieren


Eclipse installieren Content

Das Schöne an Eclipse ist, es läuft auf sämtlichen Betriebssystemen.

Eclipse wird einfach auf der Webseite des Herstellers herunter geladen und kann dann installiert werden.

Dabei stehen dir verschiedene Versionen zur Verfügung.

Grundlegend solltest du wissen, ob du ein 64-Bit Version oder eine 32-Bit Version installieren möchtest.

Bei der 64-er Version benötigst du ein Betriebssystem mit 64 Bit.

Außerdem muss die Java Version, welche du schon installiert hast, ebenfalls die 64-er Version sein.

Schlagworte

Jetzt lass uns einfach mal herausfinden, welche Version dein Betriebssystem hat.

Um dies herauszufinden, klicke einmal mit einem Rechtsklick auf deinen Arbeitsplatz und im Kontextmenü wählst du dann die Eigenschaften.

Rechtsklick auf den Arbeitsplatz und dann wähle den Befehl Eigenschaften

In dem sich öffnenden Fenster kannst du jetzt die Version deines Betriebssystems ablesen.
Betriebssystem herausfinden Teil 2

Jetzt gehst du auf die offizielle Eclipse Seite und lädst dir die Umgebung kostenlos herunter.
https://www.eclipse.org/downloads/

Ganz oben steht die Version für Java EE Entwickler und direkt darunter die für Java SE Entwickler.

Eclipse herunterladen

Wähle die Bit Version aus, welche du installieren möchtest und klicke auf den entsprechenden Link.

Danach gelangst du auf eine neue Seite und du musst einen Mirror auswählen, von welchem du das Programm herunterladen möchtest.


Mittig sollte auch ein deutscher Mirror stehen

Mittig sollte auch ein deutscher Mirror stehen. Klicke am besten auf diesen.



Klicke auf den Server deiner Wahl und der Download sollte automatisch starten.

Nachdem du Eclipse vollständig herunter geladen hast, musst du es noch entpacken.

Denn das ganze Programm wird dir lediglich in einem Zip Ordner bereitgestellt.

So eine gezippte Datei ist ein verpackter Ordner mit welcher dein Rechner normalerweise nichts anfangen kannst.

Warum denn so etwas?

Im Internet kann man keine Ordner hochladen, um dann den Inhalt mit einem Klick herunter zu laden.
Stattdessen verpackt man den kompletten Ordner in eine Datei und stellt diese dann bereit.

Der Benutzer, welche dann diese Datei herunterlädt muss dann aus dieser Datei wieder einen Ordner machen.

Und dafür brauchst du jetzt wiederum ein „Entpackungs-Programm“.

Aber nicht so schnell. Vielleicht hast du das Programm ja schon.

Klick einfach mal, mit einem Rechtslick, auf deinen Eclipse Ordner.
Es öffnet sich das Kontextmenü.

Falls du jetzt den Befehl „Extrahieren“, „Alle Extrahieren“ oder „Entpacken“ siehst, brauchst du das Programm nicht und du kannst mit dem entpacken fortfahren.


Eclipse extrahieren

Falls du eine „Entpacker-Software“ bereits installiert hast, wähle den Befehl „Extrahieren“



Falls du das Programm nicht installiert haben solltest, suche im Netz nach Zip-Download, lade es herunter und installiere das Programm.

Nachdem du das Zip Programm installiert hast, kannst mit dem Entpacken beginnen.

Klicke also auf deinen Eclipse Ordner und wähle den Befehl „Entpacken“ oder „Extrahieren“.


Eclipse extrahieren

Nachdem du die „Entpacker-Software“ installiert hast, wähle den Befehl „Extrahieren“


Es sollte sich ein Fenster öffnen und du kannst den Speicherort wählen, wo dein Eclipse entpackt wird.

Wichtig ist zu sagen, dass du nach dem Entpacken wieder auf einen Ordner zugreifst und nicht auf Unmengen von Dateien.

Es bietet sich also schon an, den Ordner auf dem Desktop zu entpacken.


Du kannst den Zielordner ändern, indem auf "Durchsuchen klickst". Es bietet sich aber an den Desktop zum Entpacken zu wählen.

Du kannst den Zielordner ändern, indem du auf „Durchsuchen klickst“. Es bietet sich aber an den Desktop zum Entpacken zu wählen.




Du kannst den Zielordner ändern, indem auf "Durchsuchen klickst". Es bietet sich aber an den Desktop zum Entpacken zu wählen.

Schließe diesen Vorgang ab, indem du unten auf den Button „Extrahieren“ klickst.



Nachdem du deinen Ordner entpackt hast, kannst du diesen öffnen und dort steht dir die Eclipse.exe zur Verfügung.

Eclipse starten

Öffne den Eclipse Ordner und klicke dann auf die Exe Datei um Eclipse zu starten



Ein Doppelklick auf die exe Datei und Eclipse startet.

Nach jedem Start von Eclipse erscheint ein Fenster und Eclipse fragt dich, wo du deine Projekte abspeichern möchtest.

Stardardisiert sollte jetzt der Eclipse Ordner angegeben sein.


Eclipse Workspace

Jetzt kannst du angeben, wo zukünftig deine Java Projekte angelegt werden sollen.



Durch einen Klick auf den „Browse-Button“ ganz rechts, kannst du das Verzeichnis ändern.

Wenn du mit deinen Einstellungen zufrieden bist, klicke auf Okay und das Programm startet.

Falls du mehr über die Entwicklung von Java Programmen mit Eclipse erfahren möchtest, besuche meine Übersichtsseite.


Ähnliche Beiträge

Java Übung 16 – Bestimme den größten gemeinsamen Teiler

Java Übung Teiler

In dieser Java Übung möchte ich, dass du den größten gemeinsamen Teiler zwei Zahlen ermittelst. Ich möchte, dass du das Ganze mit einer while-Schleife umsetzt. Und wie? Du legst eine neue Klasse „GGT“ (größter gemeinsamer Teiler) an. In diese Klasse implementierst du eine Klassenmethode „berechneGGT“. Diese erwartet zwei Argumente vom Datentyp Integer.

Warum Java Kommentare immer ein Mittel der Kommunikation sind

Java Kommentare Kommunikation

Kennst Du die Bücherreihe „Miteinander reden“ von Schulz von Thun? Falls Du an der Uni warst oder bist, gehört dieses Buch zur Standardlektüre im Fach Schlüsselkompetenz. Denn ein Java Entwickler, welcher im Team arbeitet, muss klar und deutlich kommunizieren können. Und klar und deutlich heißt nicht, dass die Aussprache Deiner Worte verständlich sein soll. Nein […]

Java Übung 31: Speichere deine Würfe im Array

Java Übung Array Würfelspiel

In dieser Java Übung soll ein Würfelspiel simuliert werden. Lege eine Klasse namens, Würfelspiel an. Diese Klasse enthält eine statische Methode, namens würfeln(). Diese Methode erwartet einen Parameter vom Datentyp Integer, namens „anzahlWuerfe“. Diese Variable/Parameter repräsentiert die Anzahl der Würfe. Nachdem der Methode die Anzahl der Würfe übergeben wurde, soll die Methode Zufallszahlen zwischen 1 […]

So verwendest du in Java try und catch Blöcke

Java try und catch

Ich bereue lieber die Dinge, die ich getan habe – als die Dinge, welche ich gar nicht erst versucht habe. Ja ich würde mich als den typischen „try-and-error-Menschen“ bezeichnen. Was ich will, probiere ich einfach aus und schaue dann erst was passiert. So etwas wie Pläne kenne ich eigentlich nicht. Und wenn ich mal einen […]

Der Java Datentyp boolean im Interview

Java boolean

Nein, ich bin nicht verrückt. Aber… Neulich traf ich zufällig den Java Datentyp boolean. 🙂 Er erklärte sich bereit, mir ein Interview zu geben. In diesem Interview geht es um die Werte, welcher dieser Wertetyp annehmen kann. Und in diesem Zusammenhang geht es auch um Logik. Also lassen wir uns doch die Logik vom direkten […]

Ende vom Java Blog?

Falls du hier schon länger dabei bist, wird dir aufgefallen sein – dass kaum noch Beiträge veröffentlicht werden. Das tut mir wirklich leid und dafür möchte ich mich auch entschuldigen. Ich weiß, dass Einige unter Euch den Java-Blog wirklich lieben. Aber es ist verdammt schwierig so ein aufwendiges Thema – stilvoll, unterhaltend und methodisch umzusetzen. […]

Zwei smarte Möglichkeiten eine Java Zufallszahl zu erzeugen

Java Zufallszahl

Java Zufallszahl – Wieso? In der Java Programmierung benötigst du immer wieder einmal Zufallszahlen. Du möchtest deine Software mit Daten testen und dir keine Zahlen ausdenken. Du benötigst Stichproben, welche ein reales Verhalten simulieren. Du hast ein Spiel entworfen und die Akteure sollen mit zufälligen aber unterschiedlichen Größen, Rüstungsleveln usw. auftreten. Die Einsatzmöglichkeiten für Zufallszahlen […]

Java Übung 21 – Bestimme die Anzahl der Tage

Java Übung Tage

In dieser Java Übung möchte ich, dass du eine Methode schreibst, welche zwei Zahlen entgegennimmt. Und zwar soll die erste Zahl das Jahr sein. Die zweite Zahl soll eine Monatsangabe (1-12) repräsentieren. Was soll die Methode dann machen? Die Methode soll dir die Anzahl der Tage des jeweiligen Monats zurückgeben. Achte auf Schaltjahre.