Skip to main content

So kannst du deine Eclipse Oberfläche anpassen


Eclipse anpassen content

In diesem Beitrag möchte ich dir zwei ganz nette Features von Eclipse vorstellen.

Es geht um Views und um Perspektiven.

Wie du schon weißt, besteht Eclipse aus einer grafischen Oberfläche.
Und in dieser Oberfläche stehen dir verschiedene Views zur Verfügung.

Was ist so ein View?

Ein View siehst du ganz links.

Das ist der „Package Explorer“.


Links ist der Package Explorer

Links ist der Package Explorer



Ein View ist also ein Fenster, welches dir Informationen zu deinem Projekt gibt.

Je nach Anpassung hast du auch andere Views.
Beispielsweise die „Console“ oder „Javadoc“.


Unter dem Editor sind andere Fenster oder Views

Unter dem Editor sind andere Fenster oder Views



Du kannst die einzelnen Views auch per „Drag and Drop“ verschieben.

Wenn du jetzt zum Beispiel den „Package Explorer“ mit gedrückter linker Maustaste aufnimmst, kannst du diesen unter deinen Editor platzieren.

Du kannst ihn links oder rechts platzieren – Wie du willst.

Und das kannst du mit allen Views.


Position von Javadoc und Package Explorer wurden vertauscht

Position von Javadoc und Package Explorer wurden vertauscht


Aber wie kannst du jetzt neue Views hinzufügen?

Oben in deiner Menüleiste steht dir das „Windows-Menü“ zur Verfügung.

Und in diesem Menü findest du den Eintrag „Show View“.

Innerhalb dieses Menüs stehen schon sämtliche Standardansichten zur Verfügung.


Auf Winow/Show View kannst du sämtliche Fenster in Eclipse hinzufügen

Unter“Window“ /“Show View“ kannst du sämtliche Fenster in Eclipse hinzufügen



Du kannst aber ganz unten noch auf den Befehl „Other“ klicken und jetzt öffnet sich ein Fenster und du kannst einzelne Views aus bestimmten Bereichen gezielt auswählen und in deine Oberfläche integrieren.

Eclipse andere Fenster


Jetzt kannst du aus verschiedenen Bereichen Fenster oder Views in deine Oberfläche schieben

Jetzt kannst du aus verschiedenen Bereichen Fenster oder Views in deine Oberfläche schieben



Soweit so gut

Du hast ja eben im Fenster schon bemerkt, dass diese Views in speziellen Ordnern abgelegt sind.

Und die Organisation verschiedener Views bezeichnet man als Perspektive.

Also ist eine Perspektive ein Paket aus verschiedenen Views.

Und diese Perspektiven kannst du ebenfalls ändern.

So kannst du die Perspektive in deiner Eclipse Oberfläche ändern

Klicke dazu wieder im Menüband auf das Menü „Window“.

Und dann auf den Eintrag „Open Perspective“.


Eclipse Perspektiven öffnen

Du siehst jetzt wieder einige Standardperspektiven.

Wenn du jetzt beispielsweise die Perspektive „Debug“ wählst, verändert sich schlagartig die Oberfläche.


Ganz oben im Fenster kannst du die aktive Perspektive ablesen

Ganz oben am Rand des Eclipse Fensters siehst du auch noch die Perspektive, welche gerade öffentlich ist.


Um wieder zur Ursprungsperspektive zurückzukehren, wähle wieder
„Window“ dann „Open Perspective“ und dann „Java“.


Java Perspektive wieder herstellen

Java Perspektive wieder herstellen


Wenn die „Java Perspektive“ keine Standardansicht in deiner Eclipse Oberfläche ist, wähle unten den Befehl „Other“.

Und in dem neuen Fenster findest du jetzt alle angelegten Perspektiven.

Wenn dir das Ganze nicht ausreicht, kannst du neue individuelle Perspektiven anlegen.

So legst du deine individuellen Perspektiven an.

Wähle wieder im Menüband „Window“.

Und jetzt den Eintrag „Costumizer Perspektive“.


Wähle "Costumize Perspective" um eigene Perspektiven anzulegen

Wähle „Costumize Perspective“ um eigene Perspektiven anzulegen



Im neuen Fenster kannst du jetzt die „Toolbar“ anpassen.

Toolbar anpassen

Toolbar anpassen


Im zweiten Reiter kannst du dein „Menüband“ anpassen.


Menüs anpassen

Menüs anpassen



Du kannst dir die einzelnen Views über den Befehl „Windows/Open View“ in die Oberfläche holen.

Und wenn du alles angepasst hast, kannst du über den Befehl „Window“/ „Save Perspective as“ diese Perspektive speichern.


Eclipse Perspektiven speichern

Dabei kannst du entweder eine vorhandene Perspektive überschreiben oder eine komplett neue anlegen.

Zusammenfassung:

  • Du hast in Eclipse die Möglichkeit sämtliche Fenster anzupassen, zu verschieben, zu verstecken oder in der Größe anzupassen.
  • Du kannst komplette Perspektiven anlegen und schnell zwischen diesen Perspektiven hin und herwechseln.
  • Dadurch schaffst du dir eine komplett individuelle und an deine Bedürfnisse angepasste Oberfläche.

Mit welchen Views arbeitest du?
Schreib dein Kommentar unten in die Kommentarzeile.


Ähnliche Beiträge

Java Objekte leben auf dem Heap

Java-Objekte-Heap

Java hat eine interne Speicherverwaltung. Eigentlich ist es nicht nur eine. Es sind mehrere.   Uns interessieren nur zwei. Methoden und lokale Variablen werden auf dem Stack verwaltet. Und die Speicherverwaltung für Java Objekte und den Instanzvariablen findet auf dem Heap statt.   Ja wieso braucht Java eigentlich zwei Speichersysteme?   Es ist ganz einfach. […]

So kannst du mit dem StringTokenizer Java Strings zerlegen oder splitten

Java StringTokenizer Java Strings teilen zerlegen splitten

Java StringTokenizer – was ist das? Bevor ich diese Frage kläre, schiebe ich eine zweite Frage hinterher. Denn im Wort Tokenizer steckt das Wort Token. Also was ist ein Token? Hier die Definition zum Token: Ein Token ist eine bestimmte Aneinanderreihung von Zeichen. Man kann auch sagen, eine lexikalische Einheit. Das kann zum Beispiel eine […]

So implementierst du Instanzmethoden in deine Java Klasse

Java Instanzmethoden

In einen der letzten Beiträge habe ich dir gezeigt, wie du eine Klasse anlegen kannst. Ich habe die Klasse „Mensch“ oder „Human“ angelegt und wir haben die erste Instanzvariable implementiert. Dein Code sollte jetzt so aussehen: public class Human { int size=156;//size in centimeter } In diesem Beitrag werde ich dir zeigen, wie du Java […]

So legst du Utility Klassen in Java an

Java Utility Klassen

Utility Java Klassen – was ist das? Man nennt diese auch Hilfsklassen von Java. Diese Utility Klassen sind Java Klassen, welche lediglich Methoden und Konstanten anbieten. Am Beispiel: Die Klasse Math ist so eine klassische Utility Klasse. Wozu braucht man solche Klassen? Diese Klassen sind so etwas wie ein Werkzeugkoffer für jedes Java Programm. Hier […]

Java Übung 17: Char-Zeichen mit For-Schleife

Java Übung Char Zeichen For Schleife

In dieser Java Übung werden wir uns die Zeichen des Character Datentypen näher anschauen. Die einzelnen Zeichen sollen auf der Konsole ausgegeben werden. Und wie? Das ganze sollst du mit einer For Schleife machen. Erstelle deshalb eine Klasse „CharZeichen“. In dieser Klasse implementierst du dann eine Klassenmethode, namens „gibZeichen“. Und im Methodenrumpf durchläuft eine For-Schleife […]