Skip to main content

So kannst du Java Arrays anlegen

Java Arrays– Was ist das?
Stell es dir einmal als ein Bücherregal vor.

In einem Bücherregal befinden sich sämtliche Bücher.
Und diese befinden sich schön nebeneinander.

Jedes Buch hat seinen festen Platz.
Du kannst die Bücher ganz genau lokalisieren.
Zum Beispiel kannst du sagen.
Das erste Buch von links
Das dritte von rechts usw.

Und so ein Java Array ist etwas Ähnliches.
Ein Array ist eine Art Regal, wo Datentypen des gleichen Wertes gespeichert werden können.

Und wenn diese dort gespeichert sind, kannst du die Werte über einen Index abrufen.

Aber dazu gleich mehr.

Lass uns erst einmal so ein Java Array anlegen.

So kannst du Java Arrays anlegen.

Eine Variable wird immer so deklariert.
int a;

In diesem Fall wurde eine Variable vom Datentyp Integer angelegt.

Es wurde somit ein Speicherplatz, in Höhe eines Integer-Datentyp, im Speicher reserviert.

Und dieser reservierte Speicherplatz wird intern unter den Namen a geführt.

Und wenn du jetzt ein Array anlegen möchtest, welches Integer-Werte speichert – Dann machst du das ganz ähnlich.


public class ArrayTest {
 
public static void main(String[] args) {
int[] erstesArray; //Referenzvariable erstesArray

}
}

Du siehst die beiden eckigen Klammern?
Dies signalisiert Java: Achtung hier wird kein primitiver Datentyp angelegt, sondern ein Array.

Und dieses Array könnte nun Integer Werte speichern.

Ja aber nur fast.
Denn so ein Array ist auch ein Referenzdatentyp.

Das heißt.
Du hast jetzt den Zeiger oder wie ich es nenne, die Fernbedienung angelegt.

Du musst somit noch explizit das Array anlegen, auf welches die Referenzvariable „erstesArray“ zeigt.

Und so geht’s:


public class ArrayTest {
 
public static void main(String[] args) {
int[] erstesArray; //Referenzvariable erstesArray
erstesArray=new int[3];//Variable zeigt auf ein neues Array mit Länge 3
}
}

Das Java Keyword new signalisiert auch hier:
Achtung neues Array wird angelegt.

Dann folgt noch einmal der Datentyp.
In diesem Fall Integer.

Und dann folgen die rechteckigen Klammern.
In den Klammern wird eine Zahl eingetragen.
Diese Zahl signalisiert die Länge des Arrays.

Oder anders gesagt.
Die drei bedeutet: Dieses Array kann drei Integer-Werte aufnehmen.
Kein Double, keine Strings – nein nur Integer.

Aber natürlich kannst du für jeden Datentypen eigene Arrays anlegen:


public class ArrayTest {
 
public static void main(String[] args) {
int[] erstesArray; //Referenzvariable erstesArray
erstesArray=new int[3];//Variable zeigt auf ein neues Array mit Länge 3
double [] zweitesArray = new double [12]; //Double-Array
String [] drittesArray = new String [3]; //String Array
}
}

Jetzt haben wir die ersten drei Java Arrays erstellt.
Lass uns diese einmal füllen.

Und so greifst du jetzt auf deine Java Arrays zu

Du ahnst es.

Jedes Element im Array eine Nummer.
Diese Nummerierung nennt sich Index.

Und das „ersteArray“ hat Platz für drei Elemente.
Somit gibt es drei Indizes.

Diese beginnen bei Null.
Ja, du liest richtig – bei Null.

Und wenn diese bei Null beginnen- Dann enden diese auch nicht bei drei, sondern bei zwei.

Um jetzt auf das erste Element des „erstenArray“ zugreifen zu können, setzt du den jeweiligen Index in rechteckige Klammern.
Und dann weist du dem Element einfach einen Wert zu.
Fertig.

Und so geht’s.


public class ArrayTest {
 
public static void main(String[] args) {
int[] erstesArray; //Referenzvariable erstesArray
erstesArray=new int[3];//Variable zeigt auf ein neues Array mit Länge 3
 
erstesArray [0]=3; // Erstes Element wurde angelegt.
erstesArray [1]=15; //Zweites Element
erstesArray [2]=23; //Drittes Element
 
}
}

Du siehst das Element mit Index 0 hat den Wert 3 bekommen.
Das Element mit dem Index 1 hat den Wert 15 bekommen.
Usw.

Um die Werte wieder abzurufen, gehst du genauso vor.
Du schreibst den Namen des Array.
Setzt die Klammer.
Und in die Klammer den Index.


public class ArrayTest {
 
public static void main(String[] args) {
int[] erstesArray; //Referenzvariable erstesArray
erstesArray=new int[3];//Variable zeigt auf ein neues Array mit Länge 3
 
erstesArray [0]=3; // Erstes Element wurde angelegt.
erstesArray [1]=15; //Zweites Element
erstesArray [2]=23; //Drittes Element
 
System.out.println(erstesArray[0]); //Bildschirmausgabe = 3
 
}
}

Wenn du jetzt einmal „Run“ klickst, bekommst du den Wert zurück.
Na klar du lässt dir den Wert des Java Arrays „erstesArray“ an der Stelle Null zurückgeben.
Und dieser Wert ist nun einmal 3.

Da in diesem Array echte Integer-Werte stecken, lässt sich damit auch rechnen.

Es ist eigentlich ganz einfach. 🙂

Lass uns doch einmal den Wert zum Index 1 und 2 miteinander multiplizieren.
So sieht der Java Code dazu aus:


public class ArrayTest {
 
public static void main(String[] args) {
int[] erstesArray =new int[3];
 
erstesArray [0]=3; 
erstesArray [1]=15; 
erstesArray [2]=23; 
 
System.out.println(erstesArray[1]*erstesArray[2]); //Bildschirmausgabe = 345
 
}
}

Na was kommt heraus?
Klar 345 , denn 15 multipliziert mit 23 ist 345.

Nicht schlecht, oder? 🙂

Was bleibt nach zu sagen?
Aja….

Alle Java Arrays sind Referenzdatentypen

Ich habe es eingangs erwähnt.
Wenn du eine Referenzvariable anlegst, zeigt ein Zeiger oder eine Fernbedienung auf das Array.

Genauso wie bei Java Objekten können mehrere Zeiger auf ein Objekt zeigen.


public class ArrayTest {
 
public static void main(String[] args) {
int[] erstesArray =new int[3];
int[] zweitesArray=erstesArray; //zweiter Zeiger auf erstes Array
 
}
}

Und wenn du mit einer zweiten Fernbedienung das Array füllst…..
Dann sollte dir eins bewusst sein.
Du greifst immer noch auf das selbe Array zu.
Genau wie die andere Fernbedienung.

Oder besser am Beispiel:
Wenn du jetzt über die Referenzvariable „erstesArray“ einen Integer Wert in das Array schiebst.


public class ArrayTest {
 
public static void main(String[] args) {
int[] erstesArray =new int[3];
int[] zweitesArray=erstesArray; //zweiter Zeiger auf erstes Array
 
erstesArray[1]=2223; //Wertzueisung für Index 1
}
}

Und diesen dann über die andere Fernbedienung („zweitesArray“) abfragst, na dann….


public class ArrayTest {
 
public static void main(String[] args) {
int[] erstesArray =new int[3];
int[] zweitesArray=erstesArray; //zweiter Zeiger auf erstes Array
 
erstesArray[1]=2223; //Wertzueisung für Index 1
System.out.println(zweitesArray[1]);
}
}

Dann greifst du lediglich auf das gleiche Element zu.
Du hältst lediglich eine andere Fernbedienung in der Hand.

Zusammenfassung:

  • In einem Java Array kannst du mehrere Werte vom gleichen Datentyp speichern.
  • Die einzelnen Werte werden nach einem Index zugeordnet.
    Mit diesem Index kannst du das Array füllen.
    Und du kannst die Werte mittels diesem Index wieder abrufen.
  • Dabei ist wichtig: Sämtliche Java Arrays beginnen mit dem Index 0.

Na wie hat dir dieser Artikel gefallen?
Vielleicht hast du Anmerkungen oder Ergänzungen.
Lass es mich wissen und schreibe einen Kommentar unter diesen Beitrag.


Ähnliche Beiträge

Java Übung 11 – Java Objekte in Java Methoden übergeben

Java Übung Java Methoden Objekte

In dieser Java Übung möchte ich dir zeigen, dass du auch in Klassenmethoden auf Objekte und deren Instanzvariablen zugreifen kannst. Schau dir dazu einmal diesen Java Code an. public class Umwandlung { private int x; public int getX() { // getter Methode return x; } public void setX(int x) { // setter Methode this.x = […]

Die sechs Bestandteile von Java Methoden

Java Methoden Bestandteile

Java Methoden hauchen deinem Java Programm Leben ein. Ohne eine Methode würde deine Java Klasse ein starres Konstrukt sein. Deine Objekte hätten Eigenschaften. Aber sie könnten nichts machen. Und das wäre eine trostlose Welt. Java Methoden sorgen also dafür, dass Objekte interagieren. Methoden bestehen aus bestimmten Bausteinen. Und diese Bausteine bestimmen, was die Methode darf […]

Sicherer Schleifendurchlauf mit Do while Schleife

Java Do While Schleife

Es ist doch eigentlich so: Immer wenn du die Anzahl der Schleifendurchläufe nicht kennst, nutzt du in deinen Java Programmen while Schleifen. Doch Java bietet dir neben der While Schleife einen weiteren Schleifentyp an. Diese nennt sich do while Schleife. Was kann die? Eigentlich genau das Gleiche, wie die while Schleife. Mit einem kleinen aber […]

Java Vererbung findet auch zwischen Einkaufstüten und Polizeiautos statt

Java Vererbung

„Manchmal findet Java Vererbung auch zwischen Einkaufstüten und Polizeiautos statt“ Irrer Titel, oder? Aber mal Hand aufs Herz. Was haben eigentlich eine Einkaufstüte und ein Polizeiwagen gemeinsam? Ich verrate dir etwas: Du kannst die Verbindung nicht erkennen, denn ich habe dir nicht alles verraten. Es fehlt noch ein wichtiger Aspekt – eine Verbindung zwischen beiden. […]

So verwendest du in Java try und catch Blöcke

Java try und catch

Ich bereue lieber die Dinge, die ich getan habe – als die Dinge, welche ich gar nicht erst versucht habe. Ja ich würde mich als den typischen „try-and-error-Menschen“ bezeichnen. Was ich will, probiere ich einfach aus und schaue dann erst was passiert. So etwas wie Pläne kenne ich eigentlich nicht. Und wenn ich mal einen […]

Java Strings landen im String Constant Pool

Java-Strings-Pool

Du kennst das. Es ist abends. Du sitzt gemütlich vor dem Fernseher. Das Smartphone bimmelt. Kein Anruf. Nein – Eine Nachricht. Du liest die Nachricht sofort und antwortest darauf. Minuten später bekommst du die nächste Nachricht. Und auch auf diese antwortest du. Im Laufe des Abends entsteht daraus eine nette kleine Konversation. Und eh du […]

So kannst du Java installieren

Java installieren

Bevor du loslegst und deine ersten Java Programme schreibst, benötigst du die entsprechende Arbeitsumgebung. Du solltest also Java installieren. Und diese Arbeitsumgebung beinhaltet dann Bibliotheken für die einzelnen Java-Standard-Klassen, Dateien um deine Programme auszuführen. Dateien um deine Programme zu packen, Logische Verzeichnisstrukturen

Zwei smarte Möglichkeiten eine Java Zufallszahl zu erzeugen

Java Zufallszahl

Java Zufallszahl – Wieso? In der Java Programmierung benötigst du immer wieder einmal Zufallszahlen. Du möchtest deine Software mit Daten testen und dir keine Zahlen ausdenken. Du benötigst Stichproben, welche ein reales Verhalten simulieren. Du hast ein Spiel entworfen und die Akteure sollen mit zufälligen aber unterschiedlichen Größen, Rüstungsleveln usw. auftreten. Die Einsatzmöglichkeiten für Zufallszahlen […]