Skip to main content

So erstellst du deine ersten Java Klassen mit Eclipse


Java Klasse erstellen content

Java Klassen sind Baupläne für Java Objekte.

Und da Java eine objektorientierte Programmiersprache ist, sind Java Klassen somit ein elementarer Bestandteil.

In diesem Beitrag möchte ich dir zeigen, wie du eine Java Klasse in Eclipse erstellen kannst.

Ich möchte dir außerdem zeigen, was physikalisch in deinem Projekt passiert. Ganz zum Schluss zeige ich dir noch, worauf du achten solltest, wenn du den Klassen Namen nachträglich ändern möchtest.

Beginnen wir ganz vorne

Schlagworte zu diesem Beitrag

Zwei einfache Wege um in Eclipse eine Java Klasse zu erstellen

Viele Wege führen nach Rom.

So heißt es in einer Redewendung.

Und auch bei der Klassenerstellung hast du mehrere Möglichkeiten.

Die Grundvoraussetzung ist allerdings, dass du bereits ein Java Projekt angelegt hast.

Ganz links siehst du den Package Explorer.

Hier sollten deine Projekte aufgelistet sein.

Direkt neben den einzelnen Projekten befindet sich so ein Pfeil, um die Projekte aufzuklappen.

Klicke einmal auf diesen Pfeil und deine Projektstruktur wird sichtbar.

Du siehst jetzt nicht nur dein Projekt, sondern du siehst auch einen „Source-Ordner“ und die Bibliotheken (Libary), auf welche dein Projekt verweist.

Klicke einmal mit der rechten Maustaste auf den „Source-Ordner“ und es öffnet sich ein Kontextmenü.

Ganz oben im Kontextmenü findest du den Befehl „New“.

Es öffnet sich ein weiteres Menü und dir steht eine Auswahl aller möglichen Bausteine zur Verfügung.

Wähle jetzt Class für Klasse.

Wähle "New" / "Class"

Wähle „New“ / „Class“



Es öffnet sich ein neues Fenster, in welchem du die Klasse anlegen kannst.

In diesem Fenster siehst du ganz oben, in welchem Ordner Java deine neue Klasse speichern möchte.


Da du ein spezielles Projekt angeklickt hast, wurde Ort des "Source-Ordners" automatisch übernommen

Da du ein spezielles Projekt angeklickt hast, wurde der Ort des „Source-Ordners“ automatisch übernommen



Jetzt gibst du nur noch einen Namen für die Klasse ein und klickst auf „Finish“.

Einfach den Klassennamen eingeben und auf den Button "Finish" klicken

Einfach den Klassennamen eingeben und auf den Button „Finish“ klicken



Und fertig ist deine neue Klasse.

Alternativ kannst du eine Klasse auch über das Menü „File“, ganz oben links erstellen.

Klicke auf „File“, dann „New“ und schließlich wähle wieder „Class“.

Schauen wir uns die Java Klasse mal im Editor an.

In deinem Editor sollte jetzt deine Java Klasse sofort zu sehen sein.


public class Human{

}

Fällt dir etwas auf?

Die Wörter „public“ und „class“ werden fett und lila hervorgehoben.

Es handelt sich dabei um so genannte Java-Keywörter.
Und Eclipse kennt diese Keywörter und hebt diese für dich hervor.

Cool oder?

Ganz wichtig ist, dass du diese Keywörter niemals als Namen verwendest.
Also darfst du niemals eine Klasse, eine Variable oder eine Methode „class“ nennen.

Außerdem besitzt deine Klasse jetzt zwei Klammern. Die eine Klammer öffnet die Klasse und die andere Klammer schließt die Klasse.

Innerhalb dieser Klammer schreibst du später deinen Code.

Mehr sollte vorerst nicht in deiner Klasse stehen.

Man bezeichnet den oberen Teil, vor der Klammer als Klassenkopf.
Unten den unteren zwischen den Klammern, als Klassenrumpf.

Werfen wir ein Blick auf den Package Explorer

Ganz links hast du den Package Explorer.

In deinem „src-Ordner“ sollte jetzt ein „default-Package“ und darunter eine Java-Datei zu finden sein.


Eclipse hat automatisch die Dateien für dich angelegt

Eclipse hat automatisch die Dateien für dich angelegt



Diese Datei trägt den Namen deiner Klasse.

Bei mir heißt diese „Human.java“.

Wir können also sagen, dass die neue Datei „Klassenname.java“ heißt.

Deine neuen Java Klassen kannst du auch in deinem Workspace finden.

Im Workspace haben wir den Ordner „bin“ und den „Ordner Source“.

Im „Bin Ordner“ befindet sich jetzt deine Klassendatei und im „Source-Ordner“ befindet sich die Textdatei mit deinem Code, welcher die Klasse beschreibt.

Und das Ganze hat Eclipse für dich automatisch angelegt.

Ist doch wirklich ganz locker, oder?

Jetzt stellst du fest, dass du dich beim Klassennamen verschrieben hast.

Oh, blöd…

Lass uns das ändern.

So kannst du den Namen der Klasse ändern

Angenommen der Name „Menscch“ passt irgendwann nicht mehr und du möchtest den Namen der Klasse ändern.

Mein Motto lautet:

Probieren geht über Studieren.

Also ändere ich den Namen im Code einfach mal ab und schau mal was passiert.

Du siehst, dass Eclipse sofort anfängt rumzumeckern.
Immer wenn links in deiner Codezeile eine Markierung auftaucht, ist Eclipse mit deinem Code irgendwie nicht zufrieden.


Wenn du den Klassennamen im Editor änderst, gibt dir Eclipse eine Fehlermeldung.

Wenn du den Klassennamen im Editor änderst, gibt dir Eclipse eine Fehlermeldung.



Aber Eclipse lässt dich nicht doof sterben.
Stattdessen gibt es dir Hinweise mit, was du ändern kannst.

Wenn du mit der Maus einfach mal über diese Markierung fährst, bekommst du den Hinweis.

Also schnell wieder den richtigen Namen herstellen und die Entwicklungsumgebung zufrieden stellen.

Was aber, wenn du wirklich den Namen ändern möchtest?

Klicke einmal mit der rechten Maustaste auf deine Java-Klassendatei und es öffnet sich das Kontextmenü.

Hier steht dir der Eintrag „Refactor“ zur Verfügung. Wähle dann den Befehl „Rename“.

Um den Klassennamen zu ändern, klicke auf die Klasse und wähle den Befehl "Refactor" und dann "Rename"

Es öffnet sich ein Fenster und jetzt kannst du den Namen deiner Klasse neu vergeben.

Gib den neuen Namen der Klasse ein und klicke auf "Finish"

Gib den neuen Namen der Klasse ein und klicke auf „Finish“



Tara…
Der neue Name erscheint im Editor, der Dateiname wurde automatisch geändert und keine Entwicklungsumgebung meckert an deinem Klassennamen herum.

Zusammenfassung:

  • Um neue Java Klassen zu erstellen, klicke mit der rechten Maustaste im Package-Explorer auf den Source-Ordner.
    Wähle dann „New“ und dann „Class“.
    Im neuen Fenster gib den Klassennamen ein und klicke auf „Finish“.
  • Eclipse erstellt für dich dann ein Package und eine neue Java Klasse.
    Außerdem legt Eclipse automatisch Dateien an.
  • Wenn du den Namen der Klasse irgendwann ändern möchtest, klicke mit einem Rechtsklick auf die Java Datei, wähle dann „Refactor“ und dann „Rename“.
    Ändere den Namen ab und klicke auf „Finish“.
Willst du mehr über Java Programmierung lernen, besuche die Übersichtsseiten

Ähnliche Beiträge

Der Aufbau von Java Klassen

Java Klassen Aufbau

Jedes Java Programm besteht aus Java Klassen. Doch wie sind diese aufgebaut? Wie setzt sich die Struktur zusammen? Wo befinden sich Klassen hierarchisch? Was kommt in die Klassen rein und wie wird es integriert? Das sind die Fragen, welche ich in diesem Artikel beantworten werde. Doch bevor wir bei den Klassen ansetzen, müssen wir eine […]

Java Übung 19 – Zähle die Kommastellen

Java Übung Kommastellen Zählen

In dieser Java Übung möchte ich, dass du eine Methode zum Zählen von Kommastellen schreibst. Lege dazu eine Klasse „KommaZahl“ an. Diese Klasse enthält die statische Methode „zaehleKommaStellen“, welche eine Kommazahl als übergebenen Parameter erwartet.

So verwendest du Inkrement und Dekrement Operatoren in deinen Java Programmen

Java Operatoren

In diesem Beitrag geht es um Java Operatoren. Ich möchte dir gern zwei neue Operatoren vorstellen. Diese nennen sich Inkrement und Dekrement. Ja was heißt das? Inkrementieren bedeutet eine schrittweise Erhöhung einer Zahl. Und dementsprechend bedeutet Dekrementieren: Die schrittweise Verminderung einer Zahl. Wozu brauchst du das? Stell dir vor. Du bekommst eine Liste mit Namen […]

Java lernen von Kopf bis Fuß

Wenn du Java lernen möchtest, kannst du an meinem kostenlosen Java Kurs teilnehmen. Aber manch Einer hätte gern eine zweite Meinung. Und da bieten sich natürlich Java Bücher an. Eines dieser Java Bücher möchte ich dir jetzt vorstellen. Dieses Buch nennt sich „Java von Kopf bis Fuß“. Was kannst du von diesem Buch erwarten? Also […]

So kannst du Java installieren

Java installieren

Bevor du loslegst und deine ersten Java Programme schreibst, benötigst du die entsprechende Arbeitsumgebung. Du solltest also Java installieren. Und diese Arbeitsumgebung beinhaltet dann Bibliotheken für die einzelnen Java-Standard-Klassen, Dateien um deine Programme auszuführen. Dateien um deine Programme zu packen, Logische Verzeichnisstrukturen

Java Übung 25 – Simuliere eine Gelddruckmaschine

Java Übung Gelddruckmaschine

In dieser Java Übung geht es um Schleifen. Und zwar möchte ich, dass du eine virtuelle Geldruckmaschine erstellst. Was meine ich damit? Du gibst in der Konsole einen x-beliebigen Betrag ein und das Programm gibt dir virtuelle Geldscheine zurück. Ein Beispiel: Du gibst die Zahl 400 ein. Dann liefert dir das Programm 2 x 200 […]

Beim Aufruf werden Java Methoden auf dem Stack gestapelt

Java Methoden gestapelt

Java Methoden werden beim Aufruf gestapelt. Und jedes Element auf dem Stapel nimmt Speicherplatz weg. Und manchmal ist es so, dass der Stapel richtig hoch wird und dann…. Ja was passiert eigentlich dann? Betrachten wir einmal ein Computerspiel. Irgendeines. In diesem Computerspiel gibt es Vögel, welche abgeschossen werden sollen. Was bedeutet das denn genau? Beim […]

Java Exklusives Oder – So nutzt du den Xor Operator

Java exklusives oder

In diesem Beitrag möchte ich dir den Xor Operator von Java vorstellen. Dieser Operator wird auch als ausschließendes oder exklusives Oder bezeichnet. Ein Beispiel: Was wilst du heute zum Mittag essen: Fleisch oder Fisch? Auf diese Frage gibt es nur eine Antwort. Es ist entweder Fisch oder Fleisch. Niemals beides. Das Eine schließt das andere […]

So kannst du Java Konstruktoren anlegen und überladen

Java Konstruktoren

Der Name sagt es schon. Java Konstruktoren konstruieren oder bauen Java Objekte. Und diese Objekte baut der Konstruktor auf Vorlage der entsprechenden Java Klasse. In diesem Beitrag zeige ich dir natürlich verschiedene Ansätze wie du den Konstruktor einsetzt. Ich zeige dir dies Schritt für Schritt. Dabei zeige ich dir auch verschiedene Dinge, welche nicht funktionieren. […]