Skip to main content

So implementierst du Instanzmethoden in deine Java Klasse


Java Instanzmethoden content

In einen der letzten Beiträge habe ich dir gezeigt, wie du eine Klasse anlegen kannst.

Ich habe die Klasse „Mensch“ oder „Human“ angelegt und wir haben die erste Instanzvariable implementiert.

Dein Code sollte jetzt so aussehen:


public class Human {
int size=156;//size in centimeter
}

In diesem Beitrag werde ich dir zeigen, wie du Java Methoden, sogenannte Instanzmethoden, in deine Klasse implementierst.

Aber bevor wir anfangen Code zu schreiben, lass mich kurz sagen, was eine Instanzmethode ist.

Und vorallem, wofür du diese brauchst.

In Java erzeugst du Klassen.
Und so eine Klasse ist ein Bauplan für ein Objekt.

Unsere Klasse „Human“ ist somit ein Bauplan für einen Menschen.

Die Instanzvariable „size“ beschreibt die Größe des Menschen.
Somit sind Instanzvariablen die Eigenschaften, welche den Menschen später ausmachen.

Aber so ein Mensch kann ja etwas.

Er kann laufen, er kann stehen, er kann essen, reden usw.

Und alles was dein Mensch zukünftig können soll, vereinbarst du in Methoden.

Und Methoden, welche auf Objekte wirken, nennen sich Instanzmethoden.

Also beschreiben Instanzmethoden die Interaktionen deiner Objekte.

Die Größe des Menschen haben wir als Variable definiert.

Jetzt implementierst du eine Methode, welche mit dieser Variablen irgendetwas etwas macht.

Ich nenne unsere Methoden einmal „wachsen“ oder englisch „grow“.

Und so erweiterst du deine Java-Klasse um eine Instanzmethode

Ich pack mal gleich den Code aus.


public class Human {
int size=156;//size in centimeter


void grow(){

}
}

Ganz oben im Code haben wir den Klassennamen.
In unseren Fall „Human“.

Darunter steht die Instanzvariable „size“ und deren Kommentar.

Und jetzt folgt die Methodendefinition zur Instanzmethode „grow()“.

Ganz vorn siehst du das Keywort void.


Java Keyword void

Das Keywort „void“ bedeutet, dass diese Methode kein Rückgabewert erwartet.

Danach folgt der Methodenname, „grow“.


Java Methodenname

Hier wendest du die Namenskonvention lowerCaseCamelCase an.
Das heißt: Jeder Methodenname beginnt klein.

Und sobald es ein zusammengesetzter Name ist, beginnt das zweite Wort groß.

Falls dein Methodenname einen Bezug auf den Menschen haben soll.
Nenne diese nach CamelCase „growHuman“.

Dann folgen zwei Klammern.


Java Parameterliste

Das ist eine Parameterliste. Dazu später mehr.

Dann erfolgt die geschweifte öffnende Klammer und zum Schluss siehst du noch eine geschweifte schließende Klammer.


Java Methodenklammern

Bevor du dich totsuchst: 🙂
Die geschweifte öffnende Klammer ist die Tastenkombination: Steuerung+Alt+7
Die geschweifte schließende Klammer: Steuerung+Alt +0

Der Bereich zwischen den beiden Klammern nennt sich Methodenrumpf.

Und hier packst du die komplette Programmlogik bzw. deinen Programmablauf hinein.

Ganz Schluss folgt wieder eine Klammer. Diese Klammer schließt die Klasse „Human“.

Also ganz wichtig.
Alles was in eine Klasse soll, muss innerhalb der Klammer stehen.

Du kannst die untere Klammer einmal markieren und du siehst, dass Eclipse dir farblich die öffnende Klammer anzeigt.


Markiere die schließende Klassenklammer und Eclipse hebt die öffnende Klammer für dich hervor.

Markiere die schließende Klassenklammer und Eclipse hebt die öffnende Klammer für dich hervor.


Markierst du die vorletzte Klammer, siehst du das Eclipse dir die öffnende Klammer zur Instanzmethode anzeigt.


Markiere die Klammer, welche die Methode schließt und Eclipse zeigt dir auch hier die öffnende Klammer.

Markiere die Klammer, welche die Methode schließt und Eclipse zeigt dir auch hier die öffnende Klammer.



Bevor wir jetzt weitermachen, fasse ich das Ganze noch einmal kurz zusammen.

Alle Java Methoden beginnen mit einem Rückgabewert. Dann folgt der Methodenname. Dann folgt die Parameterliste (zwei Klammern) und dann folgt der Methodenrumpf (zwei geschweifte Klammern).

Jede Instanzmethode kannst du als eine Art Baustein verstehen. Und diesen Baustein platzierst du in die Java Klasse.

Die Klasse „Human“ hat ein Anfang und ein Ende. Und der Anfang und das Ende werden durch die geschweiften Klammern verdeutlicht.

Und innerhalb der Klassenklammern packst du jetzt deine Methoden. Dabei ist wichtig, dass du die Methoden ebenfalls als Bausteine verstehst. Diese haben also auch ein Anfang und ein Ende.
Und dies machst du ebenfalls mit den geschweiften Methodenklammern deutlich.


Klassen sind Bausteine innerhalb deines späteren Programmes. Die Instanzmethoden sind widerum die Bausteine in einer Java Klasse. Die Klammern dienen dazu die Grenzen zwischen den Bausteinen abzustecken.

Klassen sind Bausteine innerhalb deines späteren Programmes. Die Instanzmethoden sind widerum die Bausteine in einer Java Klasse. Die Klammern dienen dazu die Grenzen zwischen den Bausteinen klar abzustecken.



Soweit so gut.

Lass uns die Instanzmethode jetzt erweitern
Hier nochmal der Code


public class Human {
int size=156;//size in centimeter


void grow(){

}
}

Jetzt stecken wir mal die Instanzvariable „size“ in die Methode.
Wenn die Methode „wachsen“ oder „grow“ heißen soll, muss der Mensch ja um eine bestimmte Zahl wachsen.


public class Human {
int size=156;//size in centimeter


void grow(){
size=size+15;
}
}

Du siehst im Methodenrumpf, dass ich zur Instanzvariable „size“ 15 hinzuaddiert habe.

Somit wäre der Wert der „size-Variablen“ von 156 auf 171=156+15 gewachsen.
Denke daran in Java immer von rechts nach links lesen.

Wichtig ist, dass hinter jeder Anweisung ein Semikolon folgt. Java bzw. der Compiler registriert dann, dass diese Anweisung abgeschlossen ist.

Die Methode wäre jetzt soweit fertig.

Was wäre, wenn wir den Menschen jetzt nicht um 15 sondern um 30 Zentimeter wachsen lassen möchten.

Klar wir könnten in der Methode die Zahl 15 durch 30 ersetzen.

Wir könnten später beim Programmablauf die Methode auch zweimal durchlaufen lassen.

Oder wir übergeben der Methode einen Parameter.

Und so übergibst du deinen Java Methoden einen Parameter

Hier nochmal der bisherige Code.


public class Human {//die Klasse Human
int size=156;//size in centimeter


void grow(){ //die parameterlose Methode grow verlangt kein Rückgabewert deshalb void
size=size+15;//Der Wert der Instanzvariable size wird durch die Methode grow um 15 erhöht
} //schließende Methodenklammer
}//schließende Klassenklammer

Da das ganze bisher schon eine Menge Stoff ist, habe ich die einzelnen Zeilen jetzt auskommentiert.

Ich weise dich aber gleich daraufhin, dass die Formatierung nicht ganz „javakonform“ ist.
Ich möchte aber erreichen, dass du den Überblick nicht verlierst.

Wenn wir jetzt der Methode einen Parameter übergeben möchten, machen wir dies in der Parameterliste.


public class Human {//die Klasse Human
int size=156;//size in centimeter


void grow(int growthRate){ //Der Methode grow wird der Parameter growthRate vom Datentyp Integer übergeben
size=size+growthRate;
//Der Wert der Instanzvariable size wird durch die Methode grow um den Wert der Variablen "growthRate" erhöht

} //schließende Methodenklammer
}//schließende Klassenklammer

Du siehst jetzt, dass ich der Methode einen Parameter „wachstumsrate“ oder englisch „growthRate“ vom Typ Integer übergeben habe.

Dadurch konnte ich die Zahl 15 durch diese Variable ersetzen.

Dadurch wird das Programm flexibler.

Später kann das Programm vom User eine „wachstumsrate“ oder „growthRate“ abfordern und diese verarbeiten.

Die Methode kann somit nicht nur mit einer Wachstumsrate von 15 rechnen, sondern mit jeder Wachstumsrate, welche der Nutzer später eingibt.

Cool, oder?

Was ist hinsichtlich des Parameters zu beachten.

Der Parameter oder die Variable „growthRate“ kann nur innerhalb der Methode grow() genutzt werden.

Außerhalb dieser Methode, kennt Java diese Variable gar nicht.
Variablen, welche nur innerhalb einer Methode genutzt werden können, bezeichnet man als lokale Variable.

Da „growthRate“ eine Variable ist, gilt hier wieder die Namenskonvention lowerCaseCamelCase.

Die Variable muss einem Datentyp entsprechen.
Als „Wachstumsrate“ oder „growthRate“ wählte ich den Datentyp Integer.

Zusammenfassung:
Eine Instanzmethode stellt immer die Interaktion eines Objektes dar.

Für die Java Programmierung gilt, dass Methodennamen immer in lowerCaseCamelCase geschrieben werden.

Eine Methode besteht immer aus den Bausteinen:

  1. Rückgabedatentyp (wenn kein Rückgabetyp erwartet, dann void)
  2. Name
  3. Parameterliste
  4. Methodenrumpf

Falls die Methode kein Rückgabetyp erwartet, muss die Methode mit dem Keywort „void“ gekennzeichnet werden.

Du kannst deiner Instanzmethode eine lokale Variable als Parameter übergeben.
Aber diese Variable kann dann nur innerhalb dieser Java Methoden genutzt werden.

Hat dir der Artikel gefallen?
Hast du Fragen oder Anmerkungen?
Nutze unten das Kommentarfeld, um einen Kommentar zu hinterlassen.


Ähnliche Beiträge

So nutzt du getter und setter Methoden bei der Java Programmierung

Java Keyword private

In diesem Artikel möchte ich dir zeigen, wie du Instanzvariablen innerhalb der Java Klasse schützt. Und den Zugriff nur noch indirekt über getter und setter Methoden anbietest. Stell dir vor. Du hast ein Programm zur Lagerverwaltung geschrieben. Dieses Programm dient Möbelhäusern dazu, ihre Bestände zu verwalten. Und das Programm erwartet vom Nutzer gewisse Eingaben zu […]

Die vier verschiedenen Zahlensysteme in der Java Programmierung

Java Zahlensysteme

Java Zahlensysteme – Was soll das? In sämtlichen Programmiersprachen werden Zahlen in Variablen abgespeichert. Wenn du dir die einzelnen primitiven Datentypen in Java einmal anschaust – wirst du feststellen – dass die Masse der Datentypen Zahlen annehmen und speichern können. Zahlen und die Mathematik dahinter spielen in der Programmierung eine sehr große Rolle. Ganz am […]

Java Übung 24 – So kannst du Kommazahlen runden

Java Übung runden

In dieser Java Übung möchte ich mit dir Zahlen runden. Ich bitte dich deshalb: Erstelle eine Klasse „RundenUebung“. Lege dann eine statische Methode rundeZahl() an. Diese erwartet zwei Parameter. Parameter 1 ist die Kommazahl, welche gerundet werden soll. Als zweiten Parameter wird eine ganze Zahl übergeben, welche die Nachkommastelle – bis auf welche letztlich gerundet […]

So verwendest du in Java try und catch Blöcke

Java try und catch

Ich bereue lieber die Dinge, die ich getan habe – als die Dinge, welche ich gar nicht erst versucht habe. Ja ich würde mich als den typischen „try-and-error-Menschen“ bezeichnen. Was ich will, probiere ich einfach aus und schaue dann erst was passiert. So etwas wie Pläne kenne ich eigentlich nicht. Und wenn ich mal einen […]

Nutze die Fernbedienung für deine Java Objekte

Auf Java Objekte greifst du mit einer Art Fernsteuerung zu. Diese bezeichnet man als Referenz oder als Verweis. Und diese Referenzvariablen möchte ich dir jetzt einmal vorstellen. Doch bevor wir loslegen, lass mich noch ein paar Dinge loswerden. 🙂 Ich habe es ja schon einmal in einem früheren Beitrag erwähnt. Java unterscheidet zwischen primitiven und […]

So richtest du einen Schreibschutz für deine Java Variablen ein

Stell dir vor: Du hast erfolgreich dein erstes Programm für die Personalabteilung aufgesetzt. Du hast deine ersten 1000 Datensätze schön sauber angelegt. Und nun kommt dein Kollege und überschreibt die Vornamen der ersten 100 Mitarbeitern. Na schöne Sch…. 🙂 Wie kann das passieren? Wie kann man das verhindern? Du brauchst eigentlich nur deine Java Variablen […]

So organisierst und verwaltest du ganz bequem deine Java Projekte

Du kennst das auch. Denn du bist ja fleißig. Und weil du so fleißig bist, hast du mitunter auch mehrere Java Projekte gleichzeitig laufen. Und dann kommt es vor, dass du enorm viele Java Projekte am Laufen hast. Und dein Package-Explorer wird extrem unübersichtlich. In diesem Beitrag möchte ich dir zwei Varianten vorstellen, wie du […]

Zwei smarte Möglichkeiten eine Java Zufallszahl zu erzeugen

Java Zufallszahl

Java Zufallszahl – Wieso? In der Java Programmierung benötigst du immer wieder einmal Zufallszahlen. Du möchtest deine Software mit Daten testen und dir keine Zahlen ausdenken. Du benötigst Stichproben, welche ein reales Verhalten simulieren. Du hast ein Spiel entworfen und die Akteure sollen mit zufälligen aber unterschiedlichen Größen, Rüstungsleveln usw. auftreten. Die Einsatzmöglichkeiten für Zufallszahlen […]

Java Vererbung – Die Hierarchien richtig planen

Java Vererbung Hierarchien

Java Vererbung hat nichts mit Biologie zu tun. Die Genetik besagt, dass bestimmte Merkmalsausprägungen von den Eltern auf die Kinder übergehen. Solche Merkmalsausprägungen sind: die Hautfarbe die Haarfarbe die spezifische Größe und weitere körperliche Merkmale. Und in Java – was ist da Vererbung? Lass es uns herausfinden. Was erwartet dich in diesem Beitrag? Zuerst schauen […]

So kannst du in drei einfachen Schritten Java Arrays dynamisch vergrößern

Java Arrays vergrößern

Es ist der 31.März 1727. Es ist ein Montag. Die Welt nimmt Abschied von einem sehr bedeutenden Weltveränderer. Seine Sichtweisen beeinflussen, heute noch, die Forschung und Entwicklung im Bereichen der Physik und Chemie. Ja selbst unser aller Leben – unsere Sicht auf die alltäglichen Dinge – wurden durch seine Denkstöße revolutioniert. Dieser große Vorreiter starb […]

Den Java Vererbungsbaum nach dem Ist-Es-Prinzip richtig entwerfen

Java Vererbungsbaum

Vererbungsbaum in Java – klingt erstmal komisch. Dennoch wird dies so bezeichnet. Gemeint sind damit – die einzelnen Hierarchiestufen oder Vererbungsebenen – von der Superklasse bis runter zu den Kindklassen. Wie sieht das nun konkret aus? Vererbung bedeutet: Du definierst einen allgemeinen Typen – zB. Möbel Und dann implementierst du eine Unterklasse, welche die Oberklasse […]