Skip to main content

So kannst du ein Java Programm starten und Argumente übergeben

Um ein Java Programm starten zu können, benötigst du immer die main-Methode.
Das Programm startet immer genau an dieser Stelle.

Alle lokalen Variablen, welche du in der Main Methode anlegst, kannst du dann im Programm nutzen.
Auch alle Methoden, welche du innerhalb des Methodenrumpfes der main-Methode aufrust, werden ausgeführt.

Was ist aber vor der main-Methode.
Ist es möglich dem Programm vor dem Start schon Argumente mitzugeben, welche die main-Methode verarbeiten kann?

Lass es uns herausfinden.

Werfen wir einen Blick auf die main-Methode

Die main-Methode besitzt, wie jede andere Methode einen Kopf und einen Rumpf.


public class ProgrammStartArgumente {
	
	public static void main(String[] args) {
		
	}

}

Und im Methodenkopf befindet sich eine Parameterliste.
Allen Methoden, welche einen Parameter erwarten, muss dieser Parameter beim Aufruf übergeben werden.

Wieso eigentlich nicht der main-Methode?
Oder stecken hier Argumente drin und wir sehen sie nicht.

Schauen wir uns die Parameterliste genauer an.
String[] args

Genau genommen, kannst du sagen…..
Es handelt sich um eine Parameterliste, welche ein String Array erwartet.

Und diese lokale Variable, welche dann den Verweis zum String-Array speichert, nennt sich „args“.
Nun weißt du auch schon, dass dieser Name vollkommen willkürlich sein kein.


public class ProgrammStartArgumente {
	
	
	/*
	 * Main Methode mit Variable "hinzUndKunz" in der Parameterliste 
	 */
	public static void main(String[] hinzUndKunz) {
		
	}

}

Du kannst diesen Parameter „argumente“, „vornamen“ oder auch „hinzUndKunz“ nennen.
Es spielt keine Rolle.

Die Variable, welche auf dieses String Array zeigt ist lokal.
Und weil diese lokal ist, kannst du außerhalb der Methode nicht auf diese zugreifen.

Java Programm starten args

Also was steckt drin?

Da die Variable „args“ oder wie immer du sie nennst, einen Verweis auf ein Array darstellt, kannst du es auch so behandeln.

Zuerst die Länge.
Lass uns die Anzahl der Elemente des Arrays herausfinden.

Jedes Array hat eine Länge.
Und diese Länge wird in der Variable „length“ gespeichert.

Das heißt du:

  1. Schreibst den Namen deiner Referenzvariablen „args“ oder wie immer du sie nennst.
  2. Setzt den Punkt und leitest die Punktnotation ein.
  3. Dann setzt du die Variable dahinter.

Und wenn du das Ganze in eine System.out.println()-Anweisung einbindest, dann bekommst du die Länge per Bildschirmausgabe.
Beachte, dass dies nur innerhalb der main-Methode funktioniert.
Args existiert außerhalb der Methode nicht.

Also dann..


public class ProgrammStartArgumente {

	public static void main(String[] args) {
		System.out.println(args.length); //Die Länge des Argumentes als Bildschirmausgabe
		
	}

}

Klicke auf „Run“.
Und welche Länge wird dir zurückgegeben.

Wie erwartet ist die Länge 0.
Klar – bis jetzt haben wir dem Programm noch keine Argumente übergeben.

Lass uns der main-Methode zum Programmstart Argumente übergeben.

Und so geht’s.
Beim Ausführen des Programmes klickst du immer auf „Run“.
Direkt neben dem Button befindet sich ein kleiner Pfeil.
Klick einmal auf diesen.

Java Programm starten Run Konfiguration

Und dann wähle „Run Configurations…“.
Java Programm starten Run Configurations

Es öffnet sich ein neues Fenster.
In diesem befinden sich links deine Klassen.
Java Programm starten Klassen im Projekt

Und rechts kannst du Optionen festlegen.
Klicke einmal auf den Reiter „Arguments“.
Java Programm starten Reiter Arguments

Hier kannst du die Programmstart-Argumente eingeben.
Java Programm starten Argumente eingeben

Nachdem du deine Argumente eingeben hast, klicke auf „Apply“.
Java Programm starten Argumente übernehmen

Dein Argument wurde jetzt übernommen.
Du kannst jetzt entweder dieses Fenster schließen.
Klicke dazu auf Close.
Java Programm starten Fenster schließen

Oder du schließt dieses Fenster und führst gleichzeitig das Programm aus.
Klicke dazu auf „Run“.

Wenn du jetzt das Programm startest, dann wird die Länge 1 zurückgeben.


public class ProgrammStartArgumente {

	public static void main(String[] args) {
		System.out.println(args.length); //Die Länge des Argumentes als Bildschirmausgabe
		
	}

}

Und du kannst dir den Inhalt des Faches anzeigen lassen, wie bei jedem anderen Array auch.


public class ProgrammStartArgumente {

	public static void main(String[] args) {
		System.out.println(args.length); //Die Länge des Argumentes als Bildschirmausgabe
		System.out.println(args[0]); //Inhalt des Arrays an der Stelle 0
	}
}

Zusammenfassung:

  • Die Parameterliste der main-Methode erwartet ein String-Array.
  • Diesem String Array kannst du zum Programmstart Argumente übergeben und somit das Array füllen.
  • Und dann kannst du dieses Array, wie jedes andere Array behandeln.

Ähnliche Beiträge

Java Vererbung findet auch zwischen Einkaufstüten und Polizeiautos statt

Java Vererbung

„Manchmal findet Java Vererbung auch zwischen Einkaufstüten und Polizeiautos statt“ Irrer Titel, oder? Aber mal Hand aufs Herz. Was haben eigentlich eine Einkaufstüte und ein Polizeiwagen gemeinsam? Ich verrate dir etwas: Du kannst die Verbindung nicht erkennen, denn ich habe dir nicht alles verraten. Es fehlt noch ein wichtiger Aspekt – eine Verbindung zwischen beiden. […]

So nutzt du getter und setter Methoden bei der Java Programmierung

Java Keyword private

In diesem Artikel möchte ich dir zeigen, wie du Instanzvariablen innerhalb der Java Klasse schützt. Und den Zugriff nur noch indirekt über getter und setter Methoden anbietest. Stell dir vor. Du hast ein Programm zur Lagerverwaltung geschrieben. Dieses Programm dient Möbelhäusern dazu, ihre Bestände zu verwalten. Und das Programm erwartet vom Nutzer gewisse Eingaben zu […]

Java lernen von Kopf bis Fuß

Wenn du Java lernen möchtest, kannst du an meinem kostenlosen Java Kurs teilnehmen. Aber manch Einer hätte gern eine zweite Meinung. Und da bieten sich natürlich Java Bücher an. Eines dieser Java Bücher möchte ich dir jetzt vorstellen. Dieses Buch nennt sich „Java von Kopf bis Fuß“. Was kannst du von diesem Buch erwarten? Also […]

Java Vererbung:
Die 3 Schablonen für deine Java Objekte

Java Vererbung Beispiel

Im letzten Beitrag habe ich dir das Java Vererbung Konzept an einem Beispiel vorgestellt. In dem Beispiel-Rollenspiel gab es Klassen zu Helden und Superhelden. Ich habe dir die Vererbungshierarchien theoretisch erläutert. Jetzt geht es ans Praktische. In diesen Beitrag lernst du: Wie du bestehende Java Klassen erweiterst Wie du Objekte aus den erweiterten Klassen erstellen […]

Die vier wichtigen Phasen um Java Objekte zu erstellen

Java Objekte anlegen

Wie werden aus deinen Java Klassen richtig nützliche Java Objekte? Das ganze läuft in vier Phasen ab. Und diese Phasen möchte ich dir in diesem Beitrag vorstellen. Ob das nützlich ist? Schau dir das Bild an. Am Ende dieses Beitrages wirst du wissen, warum Eclipse dir hier eine Fehlermeldung gibt und wie du dieses Problem […]

8 Java Datentypen, die du kennen solltest

Java Datentypen

Java Datentypen Ich gebe zu, ich hasse dieses Thema. Denn es ist eigentlich nichts weiter als graue Theorie. Dennoch müssen wir dieses Thema behandeln. Um schnell in das Thema zu kommen, stelle ich dir eine Übersicht aller primitiven Datentypen zur Verfügung. Wieso primitive? Es gibt außer den primitiven Datentypen, noch Referenztypen. Und diese Referenztypen sind […]

Ende vom Java Blog?

Falls du hier schon länger dabei bist, wird dir aufgefallen sein – dass kaum noch Beiträge veröffentlicht werden. Das tut mir wirklich leid und dafür möchte ich mich auch entschuldigen. Ich weiß, dass Einige unter Euch den Java-Blog wirklich lieben. Aber es ist verdammt schwierig so ein aufwendiges Thema – stilvoll, unterhaltend und methodisch umzusetzen. […]

So kannst du Java Arrays mit for Schleife füllen und auslesen

Java Arrays For Schleife

Wir haben in einem anderen Beitrag bereits über Java Arrays gesprochen. So ein Array speichert Zahlen, Texte oder Objekte in eine Art Liste. Und dann kannst du ganz bequem über den Index das Array füllen und die bereits enthaltenen Werte abrufen. Ganz bequem? So, wie ich dich aus dem letzten Beitrag entlassen habe, war das […]