Skip to main content

Den Java Vererbungsbaum nach dem Ist-Es-Prinzip richtig entwerfen

Vererbungsbaum in Java – klingt erstmal komisch.
Dennoch wird dies so bezeichnet.

Gemeint sind damit – die einzelnen Hierarchiestufen oder Vererbungsebenen – von der Superklasse bis runter zu den Kindklassen.

Wie sieht das nun konkret aus?
Vererbung bedeutet:
Du definierst einen allgemeinen Typen – zB. Möbel
Und dann implementierst du eine Unterklasse, welche die Oberklasse um bestimmte Attribute und Methoden erweitert.
Zum Beispiel Schrank.

Der Schrank ist ein spezielles Möbelstück und erweitert die Klasse Möbel um zusätzliche Eigenschaften und Methoden.
Je nach Design deines Programmes kannst du unzählige Unterklassen entwickeln.
Zum Beispiel kann auch die Klasse Bett von Möbel erben.
Oder Apothekerschränke erben von der Klasse Schrank.

Du siehst die Möglichkeiten sind wahrscheinlich unbegrenzt.
Doch wie findet man nun die geeignete Oberklasse zu einem bestimmten Objekt?

Wie könnte ein schickes Design in einem ersten Programmentwurf aussehen?

In diesem Beitrag möchte ich dir ein Instrument vorstellen.
Dieses Werkzeug soll dir dabei helfen, Ober- und Unterklassen besser zu trennen.
Es hilft dir außerdem die richtige Abstraktion zu den einzelnen Objekten besser zu verstehen.

Am Anfang ist der ganze Java Vererbungskram etwas verwirrend

Schau dir dieses Bild einmal genauer an!

Java Vererbungsbaum Frau

Nice, oder?
Aber was siehst du?
Ganz Klar – schicke Frau hält ein Glas. Neben ihr steht ein Tisch mit allerlei Zeugs.

Wenn du jetzt ein Java Programm schreiben solltest, welches ein schicke Frau mit Glas simuliert – welche Vererbungshierarchien und Typen würdest du implementieren?

In welchem Verhältnis steht die Frau zum Glas?
Klar sie hält es in der Hand.
Doch wie würde es im Programm aussehen?

Ganz konkret:
Erbt die Klasse Frau von der Klasse Glas?
Oder erbt stattdessen die Klasse Glas von der Klasse Frau?

Na was denkst du?
Ich frage deshalb, weil viele Java Anfänger die tollen Vererbungsfeatures kennenlernen.
Und dann werden Typen gebildet. Es wird munter drauf los vererbt.
Und zum Schluss wird festgestellt, dass die verschiedenen Objekttypen eigentlich gar nicht zu einander passen.

Also dann!
Glas von Frau oder Frau von Glas?

Sorry, aber ich gebe dir in diesem Moment noch keine konkrete Antwort.
Stattdessen lass uns die Antwort doch zusammen finden. 🙂

Beim Java Vererbungsbaum Entwurf – solltest du immer mit einer Frage beginnen.

Die Frage, welche du dir stets stellen solltest, lautet:

„Ist es ein(e)?“

An unserem Beispiel lautet die Frage dann:
Ist die Frau ein Glas?
Oder ist das Glas eine Frau?

Es stimmt natürlich beides nicht.
Somit stehen beide Objekte in keinem Vererbungsverhältnis.

Wenn du jetzt Frauen in einem Java Programm simulieren möchtest, gehst du noch einen Schritt weiter.
Du stellst dir immer die Frage: Ist jede Frau ein…..?

Somit ist klar, dass der Oberbegriff für Frauen nicht Glas ist.
Und natürlich auch niemals sein kann.

Eine Klasse Frau könnte stattdessen von einer Klasse Mensch erben.
Denn hier funktionieren die Fragen:

  • Ist die Frau ein Mensch? – Ja na klar
  • Und ist jede Frau ein Mensch? – Auch dies ist zu bejahen.

Somit ist klar, die Superklasse einer Klasse Frau kann nur Mensch sein.

Wenn du jetzt in einem Java-Programm nur Frauen, welche Sekt trinken – simulierst.
Dann brauchst du die Oberklasse Mensch nicht.

Wenn aber, stattdessen noch smarte Männer in das Programm sollen – Dann macht eine Menschenklasse wieder Sinn.

Hier ein Beispiel und ein bisschen Training zum richtigen Design so eines Java Vererbungsbaumes.

Ich werfe einfach mal ein paar Begriffe rein und lege mal ein mögliches Design fest:

Java Vererbungsbaum Entwurf

  • Superklasse Kühlschrank
  • Kindklasse Eis erbt von der Superklasse
  • Kindklasse Wurst erbt ebenfalls von der Klasse Kühlschrank
  • Und auch die Kindklasse Cola würde erben.

Na wie sieht es aus?
Wer erbt von wem?
Ist dieses Super-Kindklassen-Design so in Ordnung?

Hält dieses Klassendesign der „IST-ES-BEDINGUNG“ stand?
Also dann:

  • Ist Eiscreme ein Kühlschrank?- Oh Gott – NEIN
  • Ist Wurst ein Kühlschrank?- Ebenfalls Nein
  • Ist Cola ein Kühlschrank? – Wieder Nein.

Meine Fragen klingen schon ziemlich blöd, oder?
Dennoch beginnen viele Java Anfänger genau so Klassen zu entwerfen.

Sie sind so überwältigt und begeistert von dieser ganzen Klassenableitung und der damit verbundenen Möglichkeit, dass alles -aber wirklich alles – in einer Vererbungslinie gesetzt wird.

Wie könnte man stattdessen die Klassen entwerfen?

Kühlschrank bleibt Kühlschrank.
Wenn mehr Küchengeräte in das Programm kommen sollen, könnte der Kühlschrank ein spezielles Küchengerät sein.

Und dann könnte der Kühlschrank eine Unterklasse bzw. Kindklasse von Küchengeräte sein.

Java Vererbungsbaum Küchengeräte

Okay, überprüfen wir das Design bis hierher?

  • Ist ein Kühlschrank ein Küchengerät? – ja, na klar.
  • Und ist jeder Kühlschrank ein Küchengerät? – Ebenfalls ja.

Das Design würde also passen.
Ein Kühlschrank könnte somit von der Superklasse „Küchengeräte“ erben.

Wie sieht der Rest aus?
Welcher Sammelbegriff fällt dir zu Eis, Wurst und Cola ein?
Oder gibt es vielleicht kein Sammelbegriff?

Wie wäre es mit Lebensmittel?

Java Vererbungsbaum entwerfen

Überprüfen wir auch das:

  • Ist Eis ein Lebensmittel und ist jede Eiscreme ein Lebensmittel? – Logisch, na klar.
  • Und ist Wurst auch ein Lebensmittel? – Ebenfalls ja.
  • Zu guter Letzt: Ist die Cola ein Lebensmittel? – Ja

Die Superklasse Lebensmittel würde somit ebenfalls für diese drei Kindklassen zutreffen.

Zusammenfassung:

  • Java Vererbung findet nicht automatisch statt, nur weil ein Objekt mit einem anderen Objekt interagieren soll.
  • So ein Java Vererbungsbaum ist stattdessen eine „IST-ES-Beziehung“.
  • Du solltest dir also immer die konkreten Fragen stellen:
    Ist dieses Objekt auch ein Objekt der Superklasse?
    Und ist jedes Objekt auch ein Objekt dieser Superklasse?

Ähnliche Beiträge

Nutze das Keyword this für deine Java Konstruktoren

Java konstruktoren this

Es ist gemein. Wahrscheinlich hast den Beitrag zu den lokalen Variablen gelesen. Vielleicht hast du auch den Artikeln zum Anlegen und Überladen von Java Konstruktoren gelesen. Und wenn du die beschriebene Inhalte selbst ausprobiert hast…… Dann hast du dir wahrscheinlich sehr viele lokale Variablennamen für die Parameterliste ausdenken müssen.

Java Übung 25 – Simuliere eine Gelddruckmaschine

Java Übung Gelddruckmaschine

In dieser Java Übung geht es um Schleifen. Und zwar möchte ich, dass du eine virtuelle Geldruckmaschine erstellst. Was meine ich damit? Du gibst in der Konsole einen x-beliebigen Betrag ein und das Programm gibt dir virtuelle Geldscheine zurück. Ein Beispiel: Du gibst die Zahl 400 ein. Dann liefert dir das Programm 2 x 200 […]

Nutze die richtigen Methoden zum Java Lernen

Java lernen Methoden

Ich lernte die Java Programmierung auf die klassische Art. Ich kaufte mir das erste Buch und los ging es. „Jetzt wirst du Java lernen“ – sagte ich zu mir. Ich war relativ schnell ziemlich frustriert, denn irgendwie fehlten mir ein paar Zusammenhänge. Kennst du das? Du hast ein Wissensfetzen und noch einen. Aber das Wichtigste. […]

Java Übung 18: Berechne die Fakultät

Java Übung Fakultät

In dieser Java Übung geht es um die Fakultät aufeinander folgender Zahlen. Für alle, bei denen der Mathe-Unterricht genauso lange her ist, wie bei mir: 🙂 Die Fakultät ist das Produkt aufeinander folgender natürlicher Zahlen. Zum Beispiel: Die Fakultät von 2 ist: 1*2=2 Die Fakultät von 5 ist: 1*2*3*4*5=120 So – ich hoffe, dass ich […]

So verwendest du Inkrement und Dekrement Operatoren in deinen Java Programmen

Java Operatoren

In diesem Beitrag geht es um Java Operatoren. Ich möchte dir gern zwei neue Operatoren vorstellen. Diese nennen sich Inkrement und Dekrement. Ja was heißt das? Inkrementieren bedeutet eine schrittweise Erhöhung einer Zahl. Und dementsprechend bedeutet Dekrementieren: Die schrittweise Verminderung einer Zahl. Wozu brauchst du das? Stell dir vor. Du bekommst eine Liste mit Namen […]

Java Objekte leben auf dem Heap

Java-Objekte-Heap

Java hat eine interne Speicherverwaltung. Eigentlich ist es nicht nur eine. Es sind mehrere.   Uns interessieren nur zwei. Methoden und lokale Variablen werden auf dem Stack verwaltet. Und die Speicherverwaltung für Java Objekte und den Instanzvariablen findet auf dem Heap statt.   Ja wieso braucht Java eigentlich zwei Speichersysteme?   Es ist ganz einfach. […]

Du bekommst was du vereinbarst – Die Rückgabewerte von Java Methoden

Java Methoden Rückgabetypen

Was du vereinbarst, das bekommst du zurück. Ach wäre es schön, wenn alles im Leben so funktionieren würde. Aber zum Glück funktioniert dieses Prinzip bei deinen Java Methoden. Denn du kannst den Rückgabetypen im Methodenkopf vereinbaren. Doch bevor ich dir zeige, wie du den Rückgabetypen anlegen kannst…. Lass mich dir zeigen, wofür du den Kram […]

Drei Möglichkeiten um Java Objekte zu zerstören

Java Objekte zerstören

Java Objekte leben genau solange, wie eine Referenzvariable auf sie zeigt. Wenn dieser Zeiger nicht mehr existiert, wird dieses Objekt aufgeben. Und wenn dieses Objekt erst einmal aufgegeben wurde, dann kommt der Garbage Collector und entsorgt dieses. Aber wie kannst du nun am Sinnvollsten Objekte aufgeben? Lass es uns herausfinden.