Skip to main content

So nutzt du die While Schleife in deinem Java Programm

Manchmal ist es wichtig, Dinge einmal öfter zu tun.
Bei der Java Programmierung kann es schonmal sein, dass du einen Code mehrfach ausführen lassen musst.

Zum Beispiel die Zahlen eins bis zehn.
Ein Java Programm, welches die Zahlen eins bis zehn wiedergibt.
Na wie wäre das?

Der Java Code dazu würde so aussehen:


public class ZaehlenTest {
 
public static void main(String[] args) {
int i =1;
System.out.println(i); //Startwert 1
System.out.println(++i); // i =2
System.out.println(++i); // i= 3
System.out.println(++i); // i= 4
System.out.println(++i); // i= 5
System.out.println(++i); // i= 6
System.out.println(++i); // i= 7
System.out.println(++i); // i= 8
System.out.println(++i); // i= 9 
System.out.println(++i); // i= 10
}
}

Die Methode hat im Rumpf 10 Anweisungen, welche alle genau das Gleiche machen?

Was stimmt an dieser Methode nicht?
Klar sie funktioniert.

Aber dennoch, ist es extrem viel gleicher Code.
Außerdem ist das Ganze extrem unflexibel.

Wenn du nämlich bis 5 zählen willst, brauchst du eine neue Methode.
Wenn du alle Möglichkeiten bis zur Zahl einhundert abbilden möchtest, brauchst du einhundert Methoden.
Und im Grunde genommen, machen alle diese Java Methoden das gleiche.

Wie schön wäre es doch, wenn wir eine bessere Methode hätten.
Und diese Methode erwartet einen Start- und einen Endwert.
Und dann zählt die Methode vom Startwert zum Endwert.

Na wäre doch cool, oder?
Lass uns doch so eine Java Methode einmal schreiben.

Wiederholungen implementieren mit der Java While Schleife.

Du kennst den Ausdruck Endlosschleife?

Und Schleifen in der Programmierung bezeichnen genauso so etwas.
Etwas beginnt an einen bestimmten Punkt und dann wird das Ganze immer wieder durchlaufen.

In einer Endlosschleife würde so etwas niemals enden.
Wir lassen unser Programm aber enden.
Und deshalb benötigen wir neben dem Anfangswert noch einen Endwert..

Das Java Programm soll also bei einem bestimmten Startpunkt einhaken und dann soll immer wieder der selbe Code ausgeführt werden, bis ein gewisser Endpunkt erreicht ist.

Wenn wir ein Programm schreiben würden, welches die Zahlen von eins bis zehn zählen soll.
Dann ist der Startpunkt 1 und der Endpunkt 10.

Alles klar?
Lass uns loslegen.

So eine Java While Schleife beginnt immer mit einer Bedingung

Und diese Bedingung wird nicht über if oder else ausgedrückt.
Nein. Über while.

Und was heißt das?
Frei übersetzt kann man sagen: solange.

Solange der Wert zwischen 1 und 10 ist, führe den Code immer wieder aus.
Und so eine „solange-Bedingung“ drückst du mit dem Java Keyword while aus.

Somit würde die Schleifenbedingung so aussehen:
while (1<=10)

Oder:
while (startwert<=endwert)

Der komplette Java Code würde so aussehen:


public class ZaehlenTest {
 
static void zaehle(int startwert, int endwert) {
while (startwert <= endwert) { //Schleifenbedingung
System.out.println(startwert); //Rückgabe des jeweiligen Wertes
startwert++; //Wert um eins erhöhen
}
System.out.println("fertig"); //Fertig
}
 
public static void main(String[] args) {
zaehle(1, 10);
}
}

Was macht die "Zaehlen-Methode"?
Die Java Methode erwartet zwei Parameter.
Sie bekommt beim Aufruf einen Start- und einen Endwert übergeben.
In diesem Fall ist 1 der Start- und 10 der Endwert.

Und dann geht’s los.
Die Schleifenbedingung prüft, ob der Startwert unter dem Endwert liegt.
Falls dieser Ausdruck true ist, springt die Methode in die Schleife.

Java-While-Schleifen

Im Schleifenrumpf werden zwei Anweisungen ausgeführt.
Der Startwert (1) wird per Bildschirmausgabe zurückgegeben.
Und der Startwert wird um eins erhöht (1+1).

Somit ist jetzt der Startwert nicht mehr eins, sondern schon zwei.
Und wieder prüft die while-Schleife die Bedingung.

Ja zwei ist kleiner als 10.
Also führe den Schleifenrumpf aus.
Gib den Wert des Startwertes zurück. (2)
Und erhöhe den Startwert um eins. (2+1)

Nach dem zweiten Schleifendurchlauf ist der Startwert bei 3.
Und wieder wird geprüft.
Ja 3 ist kleiner als 10.

Also wieder rein in den Schleifenrumpf.

Und das ganze geschieht solange, bis der Startwert 10 ist.

Dann ist die Schleifenbedingung
while (startwert<=endwert) false und das Programm springt nicht noch einmal in die Schleife.

Stattdessen wird dann der Code außerhalb der Schleife ausgeführt.
System.out.println("fertig");

Und somit wurde der komplette Methodenrumpf durchlaufen.
Fertig.

Zusammenfassung:

  • Falls in einer Methode ein Code immer wieder ausgeführt werden soll, nutze die while Schleife dafür.
  • Durch das Java Keyword while kannst du eine Schleifenbedingung festlegen.
    Nach jedem Schleifendurchlauf wird die Bedingung neu geprüft.
  • Falls diese nach wie vor den Wahrheitswert true liefert, springt das Java Programm immer wieder in die Schleife.
    Wenn die Schleifenbedingung nicht mehr true ist:
    Erst dann wird der restliche Code der Java Methode ausgeführt.

Nutzt du in deinen Java Programmen while Schleifen?
Oder setzt du auf andere Schleifentypen?
Schreib mir doch deine Antwort unter diesem Beitrag.


Ähnliche Beiträge

Der bedeutende Unterschied zwischen Klassenvariablen und Instanzvariablen

Java Klassenvariablen

Bei der Java Programmierung unterscheidet man drei Arten von Variablen. Als erste Gruppe sind die lokalen Variablen zu nennen. Auf diese gehe ich in einem separaten Artikel ein. Mich interessieren die zwei anderen Variablentypen. Zum einen existieren Klassenvariablen. Und dann sind da noch die Instanzvariablen. Wo liegt der Unterschied? Instanzvariablen stehen einem Objekt zur Verfügung. […]

So verwendest du in Java try und catch Blöcke

Java try und catch

Ich bereue lieber die Dinge, die ich getan habe – als die Dinge, welche ich gar nicht erst versucht habe. Ja ich würde mich als den typischen „try-and-error-Menschen“ bezeichnen. Was ich will, probiere ich einfach aus und schaue dann erst was passiert. So etwas wie Pläne kenne ich eigentlich nicht. Und wenn ich mal einen […]

So verwendest du die Java Codeblöcke zur Automatisierung

Java Codeblöcke

In diesem Beitrag geht es um den Einsatz von Java Codeblöcken oder Initialisierungsblöcken. Viele Wege führen nach Rom. Oder Alle Wege führen nach Rom. Heißt es in einem alten Sprichwort. Und so ähnlich ist es bei der Java Programmierung. In diesem Beitrag möchte ich dir einen weiteren Weg vorstellen, wie du Variablen eines Java Objektes […]

Java lernen von Kopf bis Fuß

Wenn du Java lernen möchtest, kannst du an meinem kostenlosen Java Kurs teilnehmen. Aber manch Einer hätte gern eine zweite Meinung. Und da bieten sich natürlich Java Bücher an. Eines dieser Java Bücher möchte ich dir jetzt vorstellen. Dieses Buch nennt sich „Java von Kopf bis Fuß“. Was kannst du von diesem Buch erwarten? Also […]

So kannst du Werte aus zwei oder mehreren Java Arrays verrechnen.

Java Arrays verrechnen

Wie kann man Werte aus zwei oder mehreren Java Arrays miteinander verrechnen? Zum Beispiel: Du möchtest alle Werte des ersten Arrays mit allen Werten des zweiten Arrays addieren Oder du möchtest die Summe aus beiden Arrays wissen und erst dann diese miteinander addieren. Was erwartet dich in diesem Beitrag? Zuerst werde ich dir zeigen, wie […]

So kannst du zweidimensionale Java Arrays anlegen und nutzen

Java Arrays zweidimensional

Eines der bedeutendsten Instrumente in der Mathematik ist das Koordinatensystem. Die gedankliche Grundlage dieses Werkzeuges lieferte der französische Naturwissenschaftler und Philosoph Rene Descartes. Man muss sich einmal verdeutlichen, was dies für die damalige Zeit bedeutete. Bisher wurden mathematische Probleme lediglich durch Berechnungen gelöst. Denke an geometrische Figuren, wie Dreiecke und Vierecke. Der Umfang wurde lediglich […]

Die sechs Bestandteile von Java Methoden

Java Methoden Bestandteile

Java Methoden hauchen deinem Java Programm Leben ein. Ohne eine Methode würde deine Java Klasse ein starres Konstrukt sein. Deine Objekte hätten Eigenschaften. Aber sie könnten nichts machen. Und das wäre eine trostlose Welt. Java Methoden sorgen also dafür, dass Objekte interagieren. Methoden bestehen aus bestimmten Bausteinen. Und diese Bausteine bestimmen, was die Methode darf […]